In Resonanz lernen-lösen-leben-lieben

 



In Resonanz lernen - lösen - leben - lieben

 

 

Wenn wir die Existenz von resonierenden Empfindungen überall realisieren,

wenn wir die Individualität eines jeden Gehirns ernst nehmen

und wenn wir die Schmerzverarbeitung durch Tränen als natürlichen Prozess erkennen,

dann entsteht ein völlig neuer Umgang miteinander.



Aus der Gehirnforschung und aus eigener Erfahrung wissen wir, dass jeder Mensch einen anderen Blickwinkel, eine andere Perspektive, andere Erfahrungen, andere Ziele, andere Anliegen und dementsprechend andere Bewertungen des gegenwärtigen Erlebens hat.

Aus der Psychologie und den Systemaufstellungen wissen wir, dass es ein bisher nicht erklärbares Phänomen im zwischenmenschlichen Kontakt gibt. Dieses Phänomen wird unterschiedlich bezeichnet: resonierende Empfindungen, repräsentierende Wahrnehmung, Übertragung/Gegenübertragung, Resonanzfeld, wissendes Feld etc.

WIr kennen es, dass Kinder weinen, wenn sie Schmerzen oder Trennungen erfahren. Erwachsene weinen, wenn sie einen schmerzhaften Verlust erleben oder durch etwas Positives besonders tief berührt fühlen. Bisher werden Tränen meistens als "Ausdruck von Schmerz oder Rührung" und selten als "Schmerzverarbeitung des Gehirns" interpretiert. Was wäre aber, wenn Tränen wirklich im Gehirn dauerhaft etwas lösen?

 

In diesem Vortrag berichtet Bestsellerautor Olaf Jacobsen ("Ich stehe nicht mehr zur Verfügung", Windpferd 2007), was sich für uns und für all unsere Beziehungen verändert, wenn wir nicht nur die drei oben aufgeführten Punkte ernst nehmen, sondern wenn wir sie auch noch vollkommen in unser Leben integrieren. Diese Integration kann eine lange Zeit der Umgewöhnung in Anspruch nehmen, bis das neue Paradigma tief in das Gefühl eingebettet ist.

Ist es einmal integriert, dann kann man aus einer neuen Perspektive erkennen, wie stark "unverarbeitete Schmerzerfahrungen" (Bad Ends statt Happy Ends) das menschliche Leben, zwischenmenschliche Kontakte, resonierende Empfindungen, Kommunikation und damit letztendlich die Gesellschaft als Ganzes beeinflussen. Mit diesem Bewusstsein lässt sich ein ganz anderes Leben führen. Man erkennt den Wert der gegenseitigen Zusammenarbeit bei der Schmerzverarbeitung (Tränen-Yoga) und bei der Potenzialentfaltung, den Wert des gemeinsamen Wachstums, den Wert der Feedback-Kultur mit Hilfe von resonierenden Empfindungen, den Wert des Gemeinwohls und letztendlich der liebevollen und empathischen Begleitung des Wachstums von Kindern.

 

Dieser Vortrag baut eine allumfassende theoretische Basis auf, mit der man als nächstes den Workshop "Freie Systemische Aufstellungen" in der Praxis erleben kann. Mit den hier dargestellten Hintergründen kann man klarer, leichter und gezielter mit den Freien Systemaufstellungen umgehen. Umgekehrt beleuchten die praktischen Erfahrungen mit den Freien Systemaufstellungen rückwirkend die Inhalte des Vortrags noch intensiver und lassen manches nachträglich noch besser nachvollziehen.

 

Termine und Preise:

siehe die Übersicht des Veranstaltungskalenders von Jacqueline und Olaf Jacobsen

 

Dauer: ca. 2 Stunden

 

Anmeldung: Bitte per E-Mail Kontakt zu Olaf Jacobsen aufnehmen und Anmeldeunterlagen anfordern:

olaf-jacobsen (et) in-resonanz (pkt) net (Bitte (et) mit @ ersetzen und (pkt) mit einem Punkt.)

Sofern die Veranstaltung nicht ausgebucht ist, kann man auch spontan teilnehmen und vor Ort die Teilnahmegebühr zahlen.

 

 

 

     zurück nach oben

 

 

 

 

© Copyright 2015 - 2019 Jacqueline und Olaf Jacobsen

Impressum I Sitemap